Früh aufstehen…

Foto: Annelen Möller-Busmann

… muss man schon können, wenn man in einer Bäckerei arbeiten möchte. Dies war eine wichtige Botschaft für die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7, die in der letzten Woche bei der Bäckerei Sundag in Schüttorf zu Gast waren.

Beschaffung, Produktion, Absatz – mit den betrieblichen Grundaufgaben hatten sich die Schülerinnen und Schüler vorab im Wirtschaftsunterricht beschäftigt. Nun folgte der Blick in die Praxis!

In der neuen erweiterten Produktionshalle gab es viel Interessantes rund um die Herstellung von Brot, Brötchen oder Sonntagskuchen zu beobachten. Durchschnittlich 14t Mehl lagern als Vorrat, bereit zu leckeren Backwaren verarbeitet zu werden. Über Schläuche, eine Art Mehlpipeline, erreicht es aus dem oberen Stockwerk die Teigmischmaschine.  Übergroße Rührschüsseln, riesige Backöfen, Wärme- und Kältekammern, vieles gab es zu bestaunen.

„Aus Liebe zum Handwerk“ führen die Bäcker ihren Beruf aus. Auch wenn viele Maschinen die Arbeit erleichtern, wird mit der Hand geformt, geknetet und veredelt. Das erfordert Fingergeschick und auch schon mal kraftvolles Anpacken. Das frühe Aufstehen fanden die Bäcker übrigens nicht so schlimm. „Es ist doch cool, gegen 10.30 Uhr zu Hause zu sein und Zeit für Freizeitaktivitäten zu haben“, berichtete einer der Bäcker.

Um viele Erfahrungen und leckere Berliner reicher, machten sich die Schülerinnen und Schüler zurück auf den Weg zur Schule. Während die Bäcker nun Feierabend hatten, begann für sie jetzt der Schulalltag.

Text: Annelen Möller-Busmann

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.