GN berichtet über “8000 Schritte für Bangladesch”

8000 Schritte für den guten Zweck

SCHÜTTORF Den gesamten Monat Juni läuft die Oberschule Schüttorf für ihre Partnerschule. Es geht um die Spendenaktion „8000 Schritte für Bangladesch“.

Schon häufig wurde ein Sponsorenlauf der Oberschule Schüttorf organisiert. Dieses Jahr muss der Lauf aufgrund der anhaltenden Corona Pandemie jedoch umstrukturiert werden. Anstatt gemeinsam an einem Tag in Bewegung zu kommen, joggen, walken oder spazieren die SchülerInnen einen Monat lang in ihrem Klassenverband gemeinsam im Bentheimer Wald oder auf dem Sportplatz an der Jahnsporthalle. Auch in ihrer Freizeit sammeln sowohl die SchülerInnen als auch die MitarbeiterInnen und Lehrerkräfte der Oberschule Schüttorf fleißig Schritte und unterstützen somit tatkräftig ihre Partnerschule in Bangladesch, die ca. 8000km entfernt liegt. Für jeden Kilometer machen die SchülerInnen einen Schritt.

Die einzelnen SchülerInnen hatten Anfang Juni in der Familie, im Freundes- und Bekanntenkreis Sponsoren gesucht, die eine feste Summe pro gelaufenen Kilometer spenden wollen. Viele SchülerInnen zeigten schon jetzt großen Einsatz und konnten viele Sponsoren finden, sodass hoffentlich viel Geld zur Unterstützung der Partnerschule zusammenkommt.  Mit der Partnerschule in Bangladesch ist die Oberschule Schüttorf seit vielen Jahren verbunden. Gemeinsam mit der Organisation NETZ e.V. unterstützen sie immer eine Schulklasse in Bangladesch auf dem Weg zum Grundschulabschluss. Eine Partnerschaft besteht für 4 Jahre, dann machen die Jungen und Mädchen ihren Abschluss. Einige werden weiter zur Schule gehen, andere erlernen einen Beruf oder helfen den Familien. Aber sie werden, anders als knapp 50 Prozent der Menschen hier im Norden Bangladeschs, lesen und schreiben können.

Wer noch zusätzlich unterstützen möchte, kann sich sowohl an SchülerInnen, MitarbeiterInnen oder Lehrkräfte der Oberschule Schüttorf wenden als auch über die Homepage http://oberschule-schuettorf.de/ informieren.

Text: Annika Somberg; Foto: Jürgen Stockhorst

Dieser Beitrag wurde unter Aktuelles veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.