Oberschulkonzept

Das neue Konzept der Oberschule Schüttorf ab dem Schuljahr 2020/21

Zum neuen Schuljahr 2020/21 startet die Oberschule Schüttorf mit ihrem neuen Schulkonzept.

In der 5. Jahrgangsstufe findet der komplette Unterricht im Klassenverband statt. Die Schüler*innen nutzen dieses Schuljahr als „Eingewöhnungsphase“ nach dem Wechsel von den Grundschulen in den Sekundarbereich I. Diese Phase soll dazu dienen, den Schülern*innen das Ankommen in der neuen Schulform zu erleichtern, die neue Klassengemeinschaft zu formen. Darüber hinaus erweitert sich der Fächerkanon: das Fach Sachunterricht wird in die Fächer Biologie, Physik und Chemie aufgespalten.

Die 6. Jahrgangsstufe ist als „Kursphase“ von der Differenzierung in die Fachleistungskurse in den Fächern Mathematik und Englisch geprägt. Die Schüler*innen besuchen entsprechend ihrer Kompetenzen und Fähigkeiten Grund- oder Erweiterungskurse auf unterschiedlichen Anforderungsniveaus. Diese Kursphase dient als erste Weichenstellung für die spätere Zuweisung zu den Schulzweige ab der 7. Jahrgangsstufe. Darüber hinaus wählen sie entweder eine zweite Fremdsprache (Französisch oder Niederländisch) oder alternativ aus einem Angebot an Wahlpflichtkursen. Der Unterricht im Fach Deutsch sowie in den weiteren Nebenfächern erfolgt weiterhin im Klassenverband.

Zu Beginn der 7. Jahrgangsstufe erfolgt ein Wechsel in einen der beiden Schulzweige der Oberschule Schüttorf. Die Schüler*innen werden auf Beschluss der Zeugniskonferenz am Ende des 6. Schuljahres entweder dem berufspraktischen Zweig oder dem Profilzweig zugewiesen. Daraus resultiert auch, dass zu diesem Zeitpunkt die Klassen neu eingeteilt werden, welche bis in den 10. Jahrgang von einem Klassenlehrer (zwei Tutoren im berufspraktischen Zweig) begleitet werden. In beiden Schulzweigen werden alle Hauptfächer sowie der Großteil der Nebenfächer im Klassenverband erteilt. Darüber hinaus gewinnt die Berufsorientierung deutlich an Bedeutung, indem das Fach Wirtschaft im berufspraktischen Zweig ab Klasse 7 und im Profilzweig ab Klasse 8 Einzug im Stundenplan erhält.

Im berufspraktischen Zweig wird der Unterricht auf Grundlage der curricularen Vorgaben der Hauptschule unterrichtet. Für die Fächer Deutsch und Mathematik stehen fünf Wochenstunden zur Verfügung. Im Gegenzug werden die Wahlpflichtkurse nur noch zweistündig angeboten. Somit ist auch die Belegung einer zweiten Fremdsprache in diesem Schulzweig nicht mehr möglich. Ab der 9. Jahrgangsstufe belegen die Schüler*innen im berufspraktischen Zweig in den Fächern Mathematik und Englisch gemäß ihren Kompetenzen einen Grund- oder Erweiterungskurs. Das Fach Deutsch wird weiterhin im Klassenverband erteilt.

Im Profilzweig wird der Unterricht auf Grundlage der curricularen Vorgaben der Realschule unterrichtet. Die Schüler*innen belegen weiterhin entweder ihre zweite Fremdsprache oder zwei zweistündige Wahlpflichtkurse. Ab der 9. Jahrgangsstufe werden im Profilzweig die Wahlpflichtkurse durch die vierstündigen Profile ersetzt. Es erfolgt eine Wahl zwischen den Profilen Wirtschaft, Technik, Gesundheit und Soziales. Alternativ wird im Profil Sprachen die zweite Fremdsprache fortgeführt. Die Auswahl der Profile sind vorbereitend auf die Inhalte der Fachschulen und Beruflichen Gymnasien abgestimmt.

Am Ende ihrer Schullaufbahn an der Oberschule Schüttorf haben die Schüler*innen in beiden Schulzweigen die Möglichkeit die regulären Schulabschlüsse im Sekundarbereich I zu erwerben:

  • nach dem Schuljahrgang
    • den Hauptschulabschluss
    • den Abschluss der Förderschule im Förderschwerpunkt Lernen
  • nach dem Schuljahrgang
    • den Sekundarabschluss I – Hauptschulabschluss
    • den Sekundarabschluss I – Realschulabschluss
    • den Erweiterte Sekundarabschlusse